Startseite   |   Aktuelles    
Ausstellungen & Projekte


2016

Ausstellungsbeteiligung "vor Ort"
Städtisches Museum Villa Zanders, Bergisch Gladbach




Saal-Text zu den Exponaten von Karsten K. Panzer PerZan zur Ausstellung im Städt. Museum Villa Zanders, Bergisch Gladbach - zur transdisziplinären Arbeit des Metasystems "iGene Visions"

Bilder der Eröffnung

2015/16

"BLICK ZURÜCK NACH VORN"
Konzept & Realisierung der 50. Jubiläums- Ausstellung

"Kunst im Technologie-Park seit dem Jahr 2000
mit 45 von über 300 Künstlern der vergangenen Projekte
Eröffnung am 26.10.1948

Musikalische Gratulanten: Markus Stockhausen & Tara Boumann Über 300 künstlerische Positionen konnten wir in den vergangen 49 Ausstellungsprojekten binnen 15 Jahren vorstellen, zuletzt oft in themenbezogenen Gruppen-Ausstellungen, und, ebenso zudenkend wie -empfindend, über die Jahre viele prominente Musiker, Performer und erläuternde Kunsthistoriker, sogar eine Rhön-Rad Darbietung trug zur „Erhellung von Gegenwarts-kunst“ bei...

Die aktuelle Präsentation widmet sich einem Rück-blick auf und mit einer Reihe ehemaliger Aussteller, an die wieder einmal erinnert und alte Beziehungen neuerlich aktiviert werden sollten. Ein frohes Wiedersehen, das aber immer auch ein Blick nach vorn ist als eine Gelegenheit, um Pläne zu schmieden und zu „brainstormen“ : für neueste Ideen und frischeste Taten ...

Dank nochmals allen Mitwirkenden bis heute, wir haben der Kunst vor Ort ein großes, ein offenes Tor geboten und die Hoffnung hoch gehalten, dass sich weiterhin weitblickende Förderer, würdigende Besucher und vielleicht sogar dynamische Nachahmer finden werden...

Online Katalog

























EHRUNG

Verleihung der "Goldenen Ehrennadel"
der Stadt Bergisch Gladbach


Informationen 1

Informationen 2







2015

"CONCERTO GROSSO"
Konzept & Realisierung eines Gemeinschafts-Projektes
von 5 rechtsrheinischen Künstlervereinen
Eröffnung am 22. Juni

"DER BLINDE FLECK"
mit 24 geladenen Künstlern
im TechnologiePark Bergisch Gladbach
vom 23.3. – 20.6.2015

. zum Titelbegriff weiß das allwissende Wikipedia: ...bei einem Concerto Grosso steht eine kleine, solistisch behandelte Gruppe von Instrumenten einer größeren gegenüber; Passagen, in denen die Gruppen gemeinsam spielen, werden als Tutti bezeichnet.“ ..so hätte denn „KUNST im TBG“ mit dieser Ausstellung fünf der in der Region aktiven Künstler-Gruppierungen zu einem „Tutti“ geladen. Und dies aus gutem Grund und mit vielfachem Anspruch:

...hatten sich vordem professionelle Individualisten und Einzelkämpfer zu lokalen Künstlervereinigungen zusammen geschlossen, um ihr Einzel-Interesse als Gruppe zu verstärken und öffentlich zu realisieren, verlangt der Zeitgeist in seiner Ökonomisierung folgerichtig eine Konzentration der Gruppen miteinander, um im Wettbewerb konkurrierender Ideen und politischer Segmente in der öffentlichen Wahrnehmung und Würdigung nicht komplett die Beachtung zu verlieren. Denn Kunst und Kultur müssen sich rechtfertigen in diesen Tagen, sollten sich „nützlich“ rechnen können und soziokulturelle „Tauglichkeit“ belegen – „Sinnstiftung“ ist kaum noch Argument, da mag man sich nur wundern oder zetern wie man und Künstler will.... „Last exit“ noch: die kreative Subversion.

Die ausstellenden Gruppen vertreten zusammen deutlich mehr als 200 Künstler aller künstlerischen Gattungen. Sie prägen und gestalten einen Gutteil des kunst-kulturellen Alltags in der Region und auch darüber hinaus. Concerto Grosso will dergestalt auch deutlich werden lassen, welch großartiges Potenzial und kreative Optionen hier gebündelt sind, die es wahrzunehmen und unterstützend zu begleiten gilt. Gewiß nicht allein durch die Politik, auch durch die Rezipienten selbst.

Wenn das „Concerto Grosso“ darüber hinaus den beteiligten Gruppen dazu verhilft, sich „inniger“ miteinander zu vernetzen, Außenkompetenz zu stärken und künstlerische Synergien zu entwickeln, dann wäre das sicher ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Online Katalog




































2015

"DER BLINDE FLECK"
Ausstellungs-Konzeot & Realisierung mit 24 geladenen Künstlern
im TechnologiePark Bergisch Gladbach

"DER BLINDE FLECK"
mit 24 geladenen Künstlern
im TechnologiePark Bergisch Gladbach
vom 23.3. – 20.6.2015

„Wenn alles, was gesagt wird, von einem Beobachter gesagt wird, dann kann Erkenntnis und Wissen nicht mehr als Eigenschaft betrachtet werden, sondern wird als aktiver Konstruktionsprozess des einzelnen verstanden. Der „Radikale Konstruktivismus“ beruht auf der Annahme, dass alles Wissen nicht eine objektive Realität darstellt, sondern nur in den Ko¨pfen von Menschen existiert, und dass der Mensch sein Wissen nur auf der Grundlage eigener Erfahrung konstruieren kann. Die Welt, in der wir leben, wird allein aus dem gebildet, was wir aus unserer Erfahrung machen... ...Das bekannte Experiment zum sogenannten Blinden Fleck gibt einen ersten Hinweis darauf: die Erkla¨rung fu¨r den Blinden Fleck im optischen Sinne ist, dass der Sehnerv in dem Bereich der Netzhaut austritt und keine lichtempfindlichen Sinneszellen dort sind. Die entscheidende Frage ist jedoch, warum wir ohne gezielte Experimente die Welt nicht mit einem visuellen Loch wahrnehmen. Das Faszinierende ist: wir sehen nicht, dass wir nicht sehen. Unser Gehirn konstruiert – von uns selbst unbemerkt – ein Bild, in dem die Lu¨cke geschlossen wird. Und das gilt fu¨r alle Formen der Wahrnehmung, nicht nur fu¨r das Sehen. Der sprichwo¨rtliche "Blinde Fleck" meint, dass wir aus der eigenen Perspektive vieles nicht wahrnehmen und Lu¨cken oder Widerspru¨chliches mit eigenen inneren Vorstellungen u¨ber die Welt ersetzen, ohne dass wir dies merken."
(Aus „Biology of cognition“ von Humberto R. Maturana

Online Katalog



























28.10.2013

"Kunstherbst Romantik Heute" – Projekteröffnung
im TechnologiePark Bergisch Gladbach
"BLUE GENES"
Bilder & Skulpturen zu einer
Schnittstelle von Wissenschaft & Kunst
Ein Projekt von Karsten Panzer PerZan
Eröffnung am Montag, den 28.10.2013 um 19.30 h
Foyers, Pressepavillon & Außenanlagen des TBG geöffnet: Mo-Fr. 9-18 h,
Skulpturenpark auch Sa/So; bis 10.10.2013


26 international agierende Künstler zeigen Exponate, in deren Mittelpunkt die künstlerische Betrachtung und Erfahrung von Aspekten der modernen Genforschung stehen. Damit wird auch ein möglicher Weg zu einer erkenntnisorientierten Schnittstelle dieser beiden elementaren gesellschaftlichen Bereiche aufgezeigt. Die Ausstellung entwirft zahlreiche Facetten künstlerischer Zugänge und versucht den weiten Bogen zu einer übergreifenden und übertragbaren Ergründung der Gesetze von Kunst und Natur(-wissenschaften).

Ein solches "Experiment" aber hat durchaus auch einen romantischen Boden, denn unter diesem Themendach standen die kunstkulturellen Ereignisse des „Kunstjahres Romantik – Heute“ im TechnologiePark wie auch beim korrespondierenden "Max Bruch Musik-Festival" in Bergisch Gladbach.

Einführung:

  • Prof. Dr. Wolfgang Heiden, Biologe & Informatiker, FB Multimedia , HS Bonn-Rhein Sieg
  • Karsten K. Panzer, Konzept, Künstler Art & Science
  • Klang-Transformation Mitochondrien DNA von Daniel Rossbach nach PerZan Algorithmen
Online Katalog zur Ausstellung





























14.07.2013

".. DER HIMMEL SO BLAU SO BLAU..."
Künstler des Atelierhaus 24 und Gäste
zeigen Arbeiten zum traditionellen
und zeitgenössischen Verständnis der Romantik.
Atelierhaus Galerie & Salon A 24 im TBG
Ausstellungs-Eröffnung & Lesungen

Sonntag 14.7. 2013 um 11.30-15 h
Marita Thoms liest eigene Texte zum Thema
geöffnet: Sa + So 13-16h , Mi 17-19h
und nach Absprache 0171-4874909
bis 28.7.2013

Informationen

















17.06.2013

Kunstsommer im TechnologiePark - Projekteröffnung
"BLAUE BLUME & BLUE-RAY"
ein Konzept zur Idee der Romantik im Heute
von Karsten K.Panzer PerZan
im Rahmen des Internationalen Max-Bruch-Festival BGL
mit Bildern & Skulpturen von 20 zeitgenössischen Künstlern
Eröffnung am Montag, den 17.6.2013 um 19.30 h
Foyers, Pressepavillon & Aussenanlagen des TBG
geöffnet: Mo-Fr. 9-18 h, Skulpturenpark auch Sa/So; bis 10.10.2013


Die "Blaue Blume" ist das zentrale Symbol der Romantik. Sie steht für die Sehnsucht, die Liebe und für das metaphysische Streben nach dem Unendlichen. So wird sie zum Zeichen des Wunsches nach dem fernen Fremden und zum Symbol der Wanderschaft. Die teilnehmenden Künstler, die in einer landesweiten Ausschreibung gewonnen wurden, suchen und zeigen die Blauen Blumen des Heute. Sie schließen den Bogen von der frühen romantischen Idee zu ihrem offenen, wenn auch verformten Konzept unserer Tage.

Informationen

Online Katalog zur Ausstellung















28.04.2013

"LANDÜBER ÜBERLAND"
Bilder, Fotos & Collagen von
PerZan im Dialog mit Arbeiten von Rango Bohne
und Margret Schopka
Atelierhaus Galerie A24 im TBG


Eröffnung: Sonntag, 28. April 2013, um 11.30 h
zur Eröffnung liest der Lyriker Jürgen Becker
aus eigenen, korrespondierenden Werken.
geöffnet: Sa. 13–18 , So 12-16, Mi 17-19 h
bis 5.5.2013


Online Katalog zur Ausstellung

Bilder-Buch















18.03.2013

"NAHE FERNE FERNE NÄHE"
Bildnerische Diskurse über Künste & Kulturen
mit Renè Böll, Köln
"Kunst im TechnologiePark Bergisch Gladbach"
Eröffnung: Montag, 18. März 2013, 19.30 h
Einführung: Phillip Grimberg (Ostasiatisches Seminar
der Universität zu Köln)
Musik: Zhichao Long, Bambus-Flöte


Foyers des TechnologiePark (TBG)
Friedrich-Ebert-Straße, BGL- Moitzfeld
Öffnungszeiten: tgl. 9-18 h
bis 7.6.2013

Online Katalog zur Ausstellung

















26.06.2012

Ausstellung im Roentgen - Museum Neuwied
"RELIQUION"
Vortrag von K. Panzer und Diskussion: "Kunst und Wissenschaft: Glauben und Aberglauben oder Synthese des Wissens?" Donnerstag, 26. Juli 2012 um 19:00 Uhr
Eröffnung am Sonntag 24. Juni 2012 um 11.30 Uhr



Zum "Kultursommer Rheinland-Pfalz", der in diesem Jahr unter dem Motto "Gott und die Welt" steht , hat die Linzer Künstlerin und Kunsthistorikerin Denise Steger für das Roentgen - Museum Neuwied das Ausstellungsprojekt "Reliquion" entwickelt. Sieben international agierende Künstler stellen sich in ihren Werken den aktuellen Phänomenen von Glauben und Aberglauben.

PerZans Arbeiten reflektieren dabei die Koordinaten von Kunst und Genetik, von Intuition und Wissen. Dem "Gen-Begriff" wird ja in der öffentlichen Wertedebatte zunehmend eine fast schon "göttliche" Dimension des Allesbegründenden, -erklärenden und -ermöglichenden zugeschrieben. Glaube oder Aberglaube? Forschung oder Fetisch? Blindes Vertrauen oder Synthese des Wissens?

Die Künstler und ihre Medien entwerfen neue Fragen an die Wirklichkeit und das Wesen der Transzendenz.


Roentgen - Museum Neuwied, Raiffeisenplatz 1a, 56564 Neuwied

Kurztext PerZan

www.roentgen-museum-neuwied.de















16.03. - 14.4.2012

"...in Ewigkeit. Leben."
Bilder & Konzepte zu einer Metasprache von Geist & Genen in der Christuskirche Köln Dellbrück.
Eröffnung am Freitag 16. März 2012 um 19.30 Uhr



Die Forschungen und Entwicklungen in Medizin, Genetik und Biotechnologie führen zu einer stets steigenden Lebenserwartung, zumindest in den reichen Ländern der Erde. Sie beflügeln die menschliche Phantasie zu einer Vision vom "Ewigen Leben auf Erden".

Unser Zugriff auf das genetische Material des Menschen scheint fast alles Denkbare möglich zu machen. Die Utopie einer beinahe unbegrenzten Funktionsdauer des menschlichen Organismus begründet gleichermaßen starke Ängste wie großartige Hoffnungen.

Dabei stellen sich völlig neue Fragen an jeden von uns und alle zudenkenden Bereiche wie z.B. Religion, Wissenschaft aber auch an die Kunst. Die Arbeiten des Bensberger Künstlers und Strukturforschers Karsten K. Panzer PerZan reflektieren dabei die Koordinaten von Kunst und Genetik. Dem aktuellen Gen-Begriff wird ja in der öffentlichen Werte-Debatte zunehmend eine fast schon "göttliche" Dimension des Allesbegründenden, -erklärenden und -ermöglichenden zugeschrieben. Glaube, Wissen oder Intuition? Irrglaube oder Synthese des Wissens

PerZan hat u.a. zahlreiche Gene, die für die Dauer unserer Lebenszeit mitverantwortlich sind, in seinem eigenen Farbsystem zu großflächigen und farbstarken Bildwerken umgesetzt. Er entwickelte dazu eine algorithmische "Metasprache" von Struktur und Funktion, die es ermöglicht, Erkenntnisse aus den unterschiedlichsten Fachbereichen zu einer Schnittstelle von Geist und Substanz zusammenzuführen.

Zwar sind die sichtbaren, ästhetischen Merkmale algorithmisch unterlegt, aber die Bilder können als "Lebens-Landschaften" auch ganz intuitiv betrachtet und gedeutet werden. An der Schnittstelle von Religion, Kunst & Wissenschaft fördern die Bilder den Dialog von Glaube und Wissen, von Intuition und Denken und tragen so zur Harmonisierung nur scheinbarer Gegensätze bei.


Christuskirche Köln Dellbrück, Dellbrücker Mauspfad 345, 51069 Köln

Online Katalog zur Ausstellung
Fotostrecke Christuskirche






















10.9. - 8.10.2011

Ausstellung im Kunstverein Wesseling, Scheunengalerie und Städtische Galerie der Stadt Wesseling:
"Lebens-Landschaften"

GENESCAPES
Bilder & Konzepte zu einer Theorie des Lebens



Eine umfassenden Retrospektive und Werkschau zum transdiziplinären und interkulturellen Metasystem iGene: mit der Kunst vom archaischen Strukturwissen über die Dualität zur Epigenetik: zur Schnittstelle und Brücke von Kunst, Kultur & Lebenswissenschaften.

Städtische Galerie "Schwingeler Hof", Schwingelerweg 44-46, 50389 Wesseling - Keldenich

Online Katalog zur Ausstellung
Einladung






4.7.2011 – 28. 9.2011

Ausstellung im Swiss Re Centre for Global Dialogue
in Zürich Rüschlikon
Risk Talk on Arts & Science:
"From Longevity to Eternal Life"
- von der Langlebigkeit zum Ewigen Leben


Die Menschen, insbesondere in den "reichen" Zivilisationen, werden immer älter, die Gesellschaften "vergreisen" zunehmend. Diese Entwicklung birgt ein oft heute schon explosives Szenario in allen sozialen, ökonomischen und kulturellen Bereichen. Meist völlig unzureichend vorbereitet und verstehend gehen wir in diese neue "Ära des Alterns", in der sich beinahe alle Gewichte neu verteilen werden.

Fast zwingend also, dass sich kulturelle Systeme wie Kunst & Wissenschaft, gewiß auch die Religionen, dieser Problematik nunmehr konzentriert zuwenden. Besonders die genetische Forschung und die Biotechnologie werden wohl zu den bedeutendsten Motoren, die Kunst möglicherweise zu den wichtigsten Moderatoren dieser Entwicklung gehören. Wie kaum ein anderes Instrument könnte daher das transdisziplinäre Metasystem iGene die vieldimensionalen Radien des Problemkreises selektieren, komprimieren und modellhaft abbilden. Und auf diese Weise der menschlich zutiefst innewohnenden Sehnsucht und gleichermaßen bedrohlichen Hybris zum ewigen Leben klärend zur Seite zu stehen.

25 neue Bildwerke zu den Genen des Alters und des "Jungbrunnens" im Swiss Re "Centre for Global Dialogue" hoch über dem Zürich See....


Swiss Re Centre for Global Dialogue, Gheistrasse 37, 8803 Rüschlikon, SchweitzSwitzerland

Online Katalog zur Ausstellung
Swiss Re Centre for Global Dialogue



















04.06. – 06.08.2011

China Forum - Galerie T:
"Techne und List"

5 Künstler & 36 Strategeme "...der iGene - Beitrag als wichtiger Hinweis auf die Grundlagen der chinesischen Weltanschauung in einer von der westlichen Wissenschaft und Kunst geprägten Ausdrucksform."
China Forum - Galerie T, Forsten 43, 51515 Kürten/ Köln, Tel./Fax. 02268-1062




14.1.- 6.3.2011

Institut für Konstruktive Kunst & Konkrete Poesie
(IKKP) und Archiv Eugen Gomringer, Kunsthaus Rehau:
"Die Gene der Farben"

Rationale Konzepte sind ein Merkmal der konstruktiven Kunst und dennoch sind ihr die objektivierenden Verfahren des wissenschaftlichen Modus eher fremd. Das Metasystem iGene, und mit ihm seine ästhetische Bild-Produktion, vereint dagegen die Wahrnehmungs- und Deutungsmuster von Kunst & Wissenschaft und synthetisiert so subjektive mit objektiven Erkenntnismodellen. Die Bilder der Ausstellung wollen zeigen, dass das Wechselspiel der Farben dem gleichen grundlegenden Regelwerk folgt wie die biologische Interaktion der Gene, die Algorithmen der dualen Zahlen oder die strukturelle Semantik des archaischen I Ging. So erwächst nicht nur ein transdisziplinäres Konzept zur Entgrenzung eines hermetischen Kunstbegriffs, sondern weit darüber hinaus eine algorithmisch universelle "Kunst des Lebens".
Kunsthaus Rehau, Kirchgasse 4, D-95111 Rehau, Tel. 09283 - 899485

Online Katalog














Vortrag am 25.März 2010, 18 Uhr

HOCHTIEF Development circle (HTDc):
"Befunde zur Kreativität"

Die Freiheit von Vor-Urteilen ist ein wichtiger Aspekt unvoreingenommener, kreativer Denkprozesse. Das Metasystem iGene zeigt dazu universell kompatible Optionen und Modelle aus Kunst, Wissenschaft und Kulturgeschichte.
Galerie g27 in Zürich/ CH




MEDIZINISCHE GESELLSCHAFT DES SAARLANDES

Saarländisches Ärztesyndikat
"Die Kunst der Gene"
Mit dem Thema soll ein neuartiger Blick auf die Welt der Proteine und der genetischen Information schlechthin eröffnet werden. So wird gezeigt, wie bestimmte Krankheitsbilder und Proteinfunktionen algorithmisch signifikante Farbmuster und -Korrespondenzen entwerfen. Durch die metasystemische Visualisierungen wird deutlich, dass die Wechselwirkungen genetischer Prozesse den gleichen Mustern folgen, dem das Regelwerk des "Farbenspiels" unterliegt: die Kunst der Gene.
Vortrag am 8. 12, 2009 im Klinikum Winterberg




"Modelle & Fakten zu einem transdisziplinären Erkenntnissystem binärer Informationen"

Präsentation iGene zum Conclave des Swiss Re Risk Managment:
"Sustainability & Emerging" im Centre for Global Dialogue,

Rüschlikon/ Zürich am 11. u. 12.11.2009




am 13.05 2009 ab 18 Uhr

MIND THE FUTURE

Plattform für Gegenwartstrends
Interdisziplinäres Forum:
"Wissenschaft, Kunst & Marketing"
Präsentation & Vortrag PerZan zu iGene Visions

Veranstalter:
W.I.R.E. _Web for Interdisciplinary Research & Expertise,
Collegium Helveticum d. ETH & Universität Zürich
sowie Bank Sarasin & Cie AG
BRASILEA, Basel

Einladung & Informationen


bis Mai 2009

FRAUENMUSEUM BONN

Ausstellungsbeteiligung "Methusa"
"Aus Alt mach Jung..."

Vortrag zum Thema am 15. März um 16h

Karsten K. Panzer PerZan zeigt seine Visualisierungen zu wichtigen Genen des Alters und dem regenerativen "Jungbrunnen-Gen" OCT4. Und er beschreibt seine Wege zu einer Synthese von künstlerischer mit wissenschaftlicher Arbeit.

Einladung
Informationen


5.11.2008

Deutsches Technik Museum Berlin

Sonderausstellung zum Wissenschafts-Jahr der Mathematik
"MATHEMA..IST MATHEMATIK DIE SPRACHE DER NATUR?"


Ausstellungs-Beteiligung "Kunstinsel 2"

Eröffnung am Mittwoch, den 5. November um 20 Uhr
u.a. durch Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung & Forschung

Prospekt PerZan zur Ausstellung Mathema


19.10.2008

Wilhelm - Fabry - Museum, Hilden

"SCHMERZ-BILDER VOM MENSCHEN"


Beteiligung an der Themenausstellung

Eröffnung der Ausstellung
am Sonntag, 19. Oktober 2008, 11.00 Uhr

Einladung & Informationen


29.05.2008

GENETIKUM Neu-Ulm

"DIE FARBEN DER GENE"

anlässlich der Neueröffnung des Instituts

Ausstellung von PerZan
und multimediale Präsentationen
Vernissage: Donnerstag 29.Mai

Einführungsgespräch mit dem
Institutsleiter Dr. Karl Mehnert.


Ausstellungs-Vorschau

Fotos

Metasystemische Visualisierungen von iGene_Visions

wurden in diese aktuelle wissenschaftliche Publikation eingebunden:
"THE CORONIN FAMILY OF PROTEINS"

Edited by: Christoph Clemen, Ludwig Eichinger and Vasily Rybakin
erschienen bei Springer Science, New York 2008,
ISBN 978-0-387-09594-3.
Weiterführende, metasystemische Ergebnisse zum Coronin-Komplex
stelle ich auf Anfrage gerne zur Verfügun
Institutsleiter Dr. Karl Mehnert.

mehr

Bilder-Buch

06.02.2008

KUNSTVEREIN BERGNEUSTADT:

"DIE HÜGEL SIND'S UND NICHT DIE BERGE."
Bilder hinter Kunst und Wissenschaft


in der Galerie der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt
Stadtzentrum, Bahnstraße

u.a. Bilder zu den "Jungbrunnen Genen" SOX2, KLF4, OCT4
Mit einer Einführung von:
Dr. rer. nat. Christian Hoppe

Dipl.Psych. Dipl.Theol.,
Universitätsklinik für Epileptologie, Bonn

Info


14.11.2007 - 20.01.2008

FORUM KONKRETE KUNST, ERFURT: "DIALOG DER GENERATIONEN"

Kolloquium 2007 im Augustinerkloster
u.a. :Andreas Beitin (Zentrum für Kunst und Medientechnologie, ZKM, Karlsruhe) im Gespräch mit Karsten Panzer PerZan sowie
Ausstellung in der Historischen Peterskirche auf dem Petersberg

Info

Bilder

FORUM KONKRETE KUNST ERFURT
www.Erfurt.de

seit 01.04.2007

UNIVERSITÄT LEIDEN and THE ARTS & GENOMICS CENTER

The Arts & Genomics Centre initiated collaboration between the German artist Karsten K. Panzer PerZan and Prof. Dr. M.H.M Noteborn, Biofysical Structural Chemistry, Faculty of Mathematics and Natural Sciences, Leiden University.

The collaboration on apoptose-processes started April 1st 2007. Progress will be updated on the website regularly.

The transdisciplinary project "I Gene Visions" of the Cologne artist and researcher Karsten K. Panzer PerZan is developing a visionary grammar of science and the arts, of biology and the esthetics. PerZan creates a connecting and binding meta-language between the binary codes of the genetic DNA and the archaic Chinese opus "Yijing", Book of Changes, by using a binary color system (FR 64) as a mediator and transmitter ….

The Arts & Genomics Centre
Prof. Dr.Mathieu Noteborn



weiterführende Links:
THE ART & GENOMIC CENTER as a DNA Sequence
Bilder-Buch Apoptin
Bilder-Buch BCL2


31. März - 13. Mai 2007

Center for Art and Media
ZKM -Zentrum für Kunst und Medientechnologie,
Museum für Neue Kunst, Karlsruhe

"MEIN GEN, DAS HAT FÜNF ECKEN..."

Caris/ Herbold / Horlitz / PerZan / Roth


Eröffnung 30. März 2007, 19 Uhr

Information & Einladung
Bilder


weiterführende Links:
ZKM
Museum für Neue Kunst

07.-10. März 2007
RHEINISCHES LANDESMUSEUM BONN

anlässlich der
18. Jahrestagung der
Deutschen Gesellschaft für Humangenetik

gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Humangenetik und der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Genetik vom 7.-10. März 2007 in Bonn

"UrSachen"
Metasystemische Folien, Bilder & Animationen zum Genom des homo neanderthalenses

von Karsten K. Panzer PerZan
Das Museum zeigt zur Präsentation sein Original-Exponat des Neanderthalers
Info
Pressemitteilung
Bilder
Einladung und Information

23. Septemper 2006
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Kommunikationszentrum

Vortrag und Diskussion:

"DIE FARBEN DER GENE"
zum Modell einer transdisziplinären Struktursprache zwischen Genetik und Kunst


17.00 Uhr, Hörsaal H 1, Erdgeschoß
Im Neuenheimer Feld 280, Heidelberg
Info

14.-16. Septemper 2006
EGREPA 2006

Xth International Conference
Physical activity and successful aging

Vortrag und Präsentation:

"FARBEN UND KLÄNGE DER GENE DES ALTERNS "
eine interdisziplinäre Präsentation zwischen Kunst & Genetik
von Karsten K. Panzer PerZan

Für EGREPA hat PerZan einige wichtige Gene und Proteine des Alterns in
seine Kunst, in Farben und Klänge, übersetzt. Dabei erfühlt man über Auge und Ohr
die Muster und Modelle unserer biologischen Realität, die sich der konkreten
Erfahrung oft so weit entzieht. Diese Transformationen öffnen die Sinne und lassen
erahnen, wie großartig und endlos die Welt unseres innersten Menschseins
"in Wirklichkeit" ist.


Deutsche Sporthochschule Köln (DSHS)
German Sport University Cologne
Carl-Diem-Weg 6
50933 Köln


mehr...
www.egrepa.org






















26.-28. Mai 2005
30. DEUTSCHER EVANGELISCHER KIRCHENTAG - DEKT

"DER GENETISCHE TEXT UND DIE SPRACHE DER KUNST:
EIN ÜBERSETZUNGS-PROJEKT"


Bilder, Objekte, Texte, Videos, Klänge, interdisziplinäre Gespräche
von und mit Karsten Panzer PerZan


und als Gast:
" CHROMOSOME "

Stahlplastik und Video von Joachim Röderer, Köln


Hannover, Messehalle 7 - Kernöffnungszeit 13- 16 h
Themenhalle Kunst, Bildung, Wissenschaft:
Zeltlandschaft "fragments of paradise" - Zelt Gene 2
Info
http://www.kirchentag.de/ http://www.jroederer.de/ http://www.ekd.de/kirchentag/41940.html

Fotos

05.-07.04.2004
HUMAN GENOM MEETING 2004

-genEsthetics-

Digitale Farb-Klang Animationen zum Chromosom 21
z.B. Down Syndrom, DSCAM und APP-Alzheimer sowie Heptatis-B, SRY, ApoE, Tau, Dream, Presenalin, GTSO 1/2


Beamer-Präsentationen:
ganztägig Stand 73+74 und vor den Lectures
Info
http://hgm2004.hgu.mrc.ac.uk/

Fotos

05.Dezember2003 - 06.Dezember 2003
Rhein-Ruhr Symposium:

Kunstfest der Bezirksregierung Düsseldorf

Die Farben der Gene
digitale Farb-Klang-Animationen zu einer transdisziplinären Metasprache von Genetik und Kunst


Eröffnung am 05.12.2003 ab 19.00 Uhr

Foyer der Bezirksregierung
Cecilienstr. 2
40474 Düsseldorf

Fotos

21.Juli 2003 - 30.September 2003
Bergisch Gladbach

TechnologiePark Bergisch Gladbach
im Foyer, dem Pressepavillon, Eingang Haus 6 und in den Aussenanlagen des TechnologieParks, sowie im Foyer der IKK

"natural ./. digital"
im Dialog mit Marina Brunori( Malerei), Rochus Aust (Media &Klang) und Odo Rumpf ( Skulptur)


Eröffnung am 21.07.2003 um 19.30 Uhr
Begrüßung:
H.D.Angerer
Geschäftsführer TechnologiePark-Verwaltungs GmbH

Einführung:
Dr. Petra Oelschlägel
Kunsthistorikerin
Städt. Galerie Villa Zanders

Friedrich-Ebert-Str.
51429 Bergisch Gladbach
Tel.: 02204-842221

Öffnungszeiten:
TBG Foyer & Park tägl. 09-18h
IKK Foyer Mo-Do 09-17h, Fr 09-16h
Info
Einladung
www.tbg.de

Fotos

03.Juni 2003 - 16.Juli 2003
Max-Planck-Institut

für Molekulare Zellbiologie und Genetik
MPI-CBG, Dresden

Ausstellung, Multimedia & Vortrag
"Blue Genes"


Pfotenhauerstrasse 108
01307 Dresden
Vortrag
Einladung
Pressemitteilung
www.mpg-cbg.de

Fotos

20.Sept. 2002 - 15.Oktober 2002
Künstlerhof Buch

Galerie im Künstlerhof Buch der Akademie der Künste Berlin

"CROSSING OVER - A Metasystem of Genes & Arts"
Painting, Poster, Objects


in Zusammenwirken mit der
ICSG 2002 International Conference on Structural Genomics


am MDC- Max- Delbrück- Centrum für Molekulare Medizin Berlin Buch,
vom 10. - 13.Oktober 2002
im neuen Conferenz- Centrum

Conference Chairman: Prof. Udo Heinemann
Einladung
Info2
Presseberichte
Heinemann@mdc-berlin.de
www.proteinstrukturfabrik.de/ICSG2002
Vernissage:
Fr. 20.09.2002 19:30 Uhr
tgl. 15-19 / So. 11-19 / a.Mo.

Galerie Künstlerhof Buch
Akademie der Künste Berlin
Alt Buch 45-51
13125 Berlin
Info: 030/94 10 80 13
Verkehrsanbindung (siehe Einladung)

-

Finissage:
Do. 10.10.2002 19:00 Uhr
tgl. 09-18 Uhr / a.Sa.So.

anlässlich ICSG 2002
International Conference
on Structural Genomics

Max-Delbrück-Centrum
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin
Info: 030/94 06 37 20

14.Aug. 2002 - 07. Sept. 2002
SCIENCE`n Art SUMMER CAMP, München

Galerie Lothringer 13 / Laden

Austellungsbeteiligung zum Focus
"Kunst & Wissenschaft"

Eröffnung am 14. Aug 02
um 20 Uhr


Lothringer Str. 13 München
Info
www.Lothringer13.de

14.März 2002 - 19.April.2002
Ausstellung und Vortrag


GENE LESEN - Hypothesen, Befunde und Visionen zu einer biologischen und ästhetischen Grammatik

an der Hochschule Niederrhein,Krefeld,
anlässlich der Eröffnung der neuen Laboratorien des Fachbereichs Biotechnologie

Adlerstr. 32,
47798 Krefeld,
Tel: 02151-822-154

Eröffnung am 14.03.2002 um 17.00 Uhr

Öffnung nach telefonischer Vereinbarung

20.Juni 2001 - 14.Juli 2001
Gesellschaft für Kunst und Gestaltung e.V. Bonn Digital Konkret 7:

"Farbe: Code, Raum & Funktion"
Bilder, Konzepte & Modelle zu einer binären Metasprache

Hochstadenring 22,
53119 Bonn,
Tel: 0228-69 41 44

Eröffnung am 20.06.2001 um 19.30 Uhr

Es spricht Prof. Dr. Heijo Klein,
Rheinische Friedrich-Wilhelm-Universität, Bonn

Geöffnet: Mi, Do, Fr, Sa 15.00 - 18.00 Uhr und nach Vereinbarung

18.Mai 2001 - 18.Juni 2001
Bergisch Gladbach
BERGISCHE GALERIE der Paffrather Raiffeisenbank e.G.
Hauptstrasse 186,
53465 Bergisch Gladbach
02202/126-0

"conSequenzen"

Eröffnung am 18.05.2001 um 19.30 Uhr

Einführung: Prof. Dr. Heijo Klein, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, Bonn

Uraufführung Gen-Music:
"Aus Licht wird Leben"
von Karsten K. Panzer PerZan
eine Klangtransformation der DNA Sequenz des Bacteriorhodopsins,
mit: Gerdur Gunnarsdottir (Violine), Vincent Royer (Viola) und Daniel Raabe (Cello)


22. März 2001 - 04. Mai 2001
Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen

Wilhelmstr.56,
53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Tel.: 02641/973 300

Eröffnung am 22.03.01 um 19.30 Uhr

Einführung: Professor Dr. Carl Friedrich Gethmann (Direktor der Europäischen Akademie),
Referat Prof. Dr. Wolfgang Heiden: Metasprache und Algorithmus,
Referat Karsten K. Panzer: Metasprache - Potential und Visionen

www.europaeische-akademie-aw.de

8. Februar 2001
European Bio-Gen-Tec Forum NRW

Messe Köln, Halle 5
www.Bio-Gen-Tec-nrw.de





Impressum
©Perzan 2007